Offene Fahrradgruppe erkundete das

Siebengebirge

18.9.2019 | Um 9 Uhr trafen sich alle Teilnehmer der "Offenen Fahrradgruppe" im Projekt "Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten" an der Kripper Rhein- fähre. Tourleiter Jürgen Becker begrüßte die stattliche Gruppe von 15 Mitfahrern. In Linz trennten sich die Pedelecfahrer von den Besitzern herkömmlicher Räder und fuhren auf eigener Achse die Steigungen zum Endbahnhof der Kasbachtalbahn in Kalenborn. Obwohl der Besitzer eines Rades ohne Elektroantrieb es sich nicht nehmen liess mitzufahren, kamen die Bahnfahrer dort später an als die Pedelec-Biker. Gemeinsam starteten sie bei idealem Wetter Richtung Siebengebirge, fuhren westlich am Asberg vorbei und nahmen den Stellweg durch den Bad Honnefer Stadtwald unter die Räder. Nach einer größeren Steigung kurz vor der Margarethenhöhe wurde bald das Einkehrhaus zur Mittagsrast angesteuert. Am Kloster Heisterbach vorbei durch interessante Nebenstrassen in Oberdollendorf fuhren die Radler in Königswinter an das Rheinufer. Nach einer zweiten Ruhepause auf dem oberen Marktplatz in Unkel erreichte die Gruppe am frühen Abend zufrieden die Rheinfähre in Erpel.

Offene Fahrradgruppe

erkundete das Siebengebirge

18.9.2019 | Um 9 Uhr trafen sich alle Teil- nehmer der "Offenen Fahrradgruppe" im Projekt "Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten" an der Kripper Rheinfähre. Tourleiter Jürgen Becker begrüßte die stattliche Gruppe von 15 Mitfahrern. In Linz trennten sich die Pedelecfahrer von den Besitzern herkömmlicher Räder und fuhren auf eigener Achse die Steigungen zum Endbahnhof der Kasbachtalbahn in Kalenborn. Obwohl der Besitzer eines Rades ohne Elektroantrieb es sich nicht nehmen liess mitzufahren, kamen die Bahnfahrer dort später an als die Pedelec-Biker. Gemeinsam starteten sie bei idealem Wetter Richtung Siebengebirge, fuhren westlich am Asberg vorbei und nahmen den Stellweg durch den Bad Honnefer Stadtwald unter die Räder. Nach einer größeren Steigung kurz vor der Margarethenhöhe wurde bald das Einkehr- haus zur Mittagsrast angesteuert. Am Kloster Heisterbach vorbei durch interessante Nebenstrassen in Oberdollendorf fuhren die Radler in Königswinter an das Rheinufer. Nach einer zweiten Ruhepause auf dem oberen Marktplatz in Unkel erreichte die Gruppe am frühen Abend zufrieden die Rheinfähre in Erpel.