Erfolgreiches Radeln für den Klimaschutz

17.11.2020 | Die Offene Fahrradgruppe im Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ nahm im August/September sehr erfolgreich am drei- wöchigen Stadtradeln in Remagen teil. Stadtradeln, eine bundesweite Initiative zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und damit zum Schutz des Klimas. Immerhin werden bei 1km Autofahren 147g CO2 oder umgerechnet bei 100km 14,7 kg CO2 in die Umwelt ausgebreitet. Erstmals beteiligte sich die Stadt Remagen an diesem Vorhaben. Die im März eingestellte neue Klimaschutzmanagerin, Frau Zinke, kümmerte sich um die Aktion und motivierte viele Vereine und Bürger der Stadt zur Teilnahme. So auch die Organisatoren des „Offenen Fahrradtreffs“ Jürgen Becker und Otto von Lom. Flugs meldeten sie die Gruppe beim Stadtradeln an. Die achtköpfige Gruppe radelte insgesamt 2143km. Das bedeutet 268km pro Team- mitglied im Durchschnitt, was einer Einsparung von 39,4kg CO2 entspricht. Die Oberwintererin Mechthild Oppenhäuser trug mit 657km knapp vor der Remagerin Irmgard Becker mit 646km am meisten zum Teamerfolg bei. Aber auch die anderen Teammitglieder Richard Zimmer, Leah Rattunde, Peter Weiler, Eva Weltzien-Rattunde , Alfred Frießem und Fred Rattunde erradelten gute km- Leistungen. Sie belegten damit den dritten Mannschaftsplatz in der Stadt Remagen. Die geradelten Strecken waren vorwiegend Freizeittouren, die alternativ nicht mit anderen Verkehrsmitteln gefahren worden wären. Insofern ist die errechnete CO2- Einsparung etwas irreführend. Das Team des „Offenen Fahrradtreffs“ hat sich nun dazu entschlossen, in der ersten Jahreshälfte 2021 nur die gefahrenen Radkilometer, die alternativ mit dem Auto zurückgelegt worden wären, zu erfassen. Über dieses, dann realistische Einspar- ergebnis, werden wir anschließend berichten. Infos zum Stadtradeln: www.stadtradeln.de

Erfolgreiches Radeln für den

Klimaschutz

17.11.2020 | Die Offene Fahrradgruppe im Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ nahm im August/September sehr erfolgreich am dreiwöchigen Stadtradeln in Remagen teil. Stadtradeln, eine bundes- weite Initiative zur Reduzierung des CO2- Ausstoßes und damit zum Schutz des Klimas. Immerhin werden bei 1km Autofahren 147g CO2 oder umgerechnet bei 100km 14,7 kg CO2 in die Umwelt ausgebreitet. Erstmals beteiligte sich die Stadt Remagen an diesem Vorhaben. Die im März eingestellte neue Klimaschutzmanagerin, Frau Zinke, kümmerte sich um die Aktion und motivierte viele Vereine und Bürger der Stadt zur Teilnahme. So auch die Organisatoren des „Offenen Fahrradtreffs“ Jürgen Becker und Otto von Lom. Flugs meldeten sie die Gruppe beim Stadtradeln an. Die achtköpfige Gruppe radelte insgesamt 2143km. Das bedeutet 268km pro Team- mitglied im Durchschnitt, was einer Einsparung von 39,4kg CO2 entspricht. Die Oberwintererin Mechthild Oppenhäuser trug mit 657km knapp vor der Remagerin Irmgard Becker mit 646km am meisten zum Teamerfolg bei. Aber auch die anderen Teammitglieder Richard Zimmer, Leah Rattunde, Peter Weiler, Eva Weltzien- Rattunde , Alfred Frießem und Fred Rattunde erradelten gute km-Leistungen. Sie belegten damit den dritten Mannschaftsplatz in der Stadt Remagen. Die geradelten Strecken waren vorwiegend Freizeittouren, die alternativ nicht mit anderen Verkehrsmitteln gefahren worden wären. Insofern ist die errechnete CO2- Einsparung etwas irreführend. Das Team des „Offenen Fahrradtreffs“ hat sich nun dazu entschlossen, in der ersten Jahreshälfte 2021 nur die gefahrenen Radkilometer, die alternativ mit dem Auto zurückgelegt worden wären, zu erfassen. Über dieses, dann realistische Einspar- ergebnis, werden wir anschließend berichten. Infos zum Stadtradeln: www.stadtradeln.de